Bildgebende Verfahren in der Diagnostik abdominaler Erkrankungen beim Pferd

Am 18. und 19.10.2013 fand mit der Veranstaltung „Bildgebende Verfahren in der Diagnostik abdominaler Erkrankungen beim Pferd„ ein praxisnahes Seminar mit Top-Referenten in der Tierklinik Hochmoor statt. Mit Unterstützung der  Pharmafirma Merial war es gelungen, Prof. Dr. Alfred Merritt aus Florida, USA, als Referenten zu gewinnen. Als Experte auf dem Gebiet der Magenerkrankungen bei Fohlen und adulten Pferden referierte Prof. Merritt über Ursachen, Behandlung und Prophylaxe bei verschiedenen Magenerkrankungen. Dr. Niels Henrik Huskamp von der Tierklinik Hochmoor veranschaulichte das Thema Magenerkrankungen mit verschiedenen Beispielen aus der Praxis. Dr. Bruno Leite (Tierklinik Barkhof, Sottrum) und Dr. David Lichtenberg (Tierklinik Hochmoor) demonstrierten eine Gastroduodenoskopie und gaben den Seminarteilnehmern die Möglichkeit selbst zu üben.

Die Indikation und Durchführung der transurethralen Zystoskopie war anschließend Thema von Dr. David Lichtenberg. Auch hier wurden die  praktischen Übungen von den Seminarteilnehmern intensiv genutzt, um Erfahrungen im Umgang mit diesen modernen Techniken zu gewinnen. Dr. Bruno Leite besprach am Nachmittag mit den Teilnehmern die Hysteroskopie.

Zu Beginn des zweiten Seminartages beantwortete Prof. Dr. Astrid Rijkenhuizen (Tierklinik Hochmoor) als Spezialistin auf dem Gebiet der Laparoskopie die Fragen der Teilnehmer zu den diagnostischen Möglichkeiten und zeigte viele Beispiele aus der klinischen Praxis. Anschließend nutzten die Teilnehmer die Chance zur praktischen Übung. Am Nachmittag kam Dr. Doreen Scharner (Universität Leizpig) zu Wort. Die diagnostische Bedeutung der Sonographie des Abdomens wurde in ihrem Vortrag deutlich. Unter ihrer Wortführung wurde auch die vorab aufgestellte These geklärt, ob die Sonographie des Abdomens bei einer akuten Kolik die rektale Untersuchung ersetzen kann. Dr. Scharner war der Meinung, dass die sonographische Untersuchung des Abdomens eine Sinnvolle Ergänzung zur rektalen Untersuchung ist, diese aber nicht ersetzen kann.

Die Seminarteilnehmer zeigten sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Eine Teilnehmerin aus Österreich bedankte sich für das „sehr gut organisierte und überaus interessante Seminar" und fügte hinzu „Ich komme immer wieder gerne in die Tierklinik Hochmoor, um an Weiterbildungen teilzunehmen, denn ich weiß,  dass Sie stets bemüht sind, Top- Referenten einzuladen und diese praxisnahen Fortbildungen, im überschaubaren, kleinen Rahmen, die beste Möglichkeit bieten, möglichst viel Information mit nach Hause zu nehmen.“ (Fr. Dr. Täuble).